Bildungsprojekte

Wasser heißt Bildung – deshalb investieren wir in Bildungsprojekte, indem wir Nebelnetze an Schulen aufstellen. 152 Millionen Stunden leisten Frauen und Mädchen täglich weltweit, um ihre Familien mit Wasser zu versorgen. Das sind 152 Millionen Stunden, die ihnen für Bildung und Ausbildung fehlen. Und das jeden Tag. Für alle Jungen und Mädchen gilt gleichermassen: Bildung ist Zukunft. Deshalb fördern wir derzeit drei Schulen in Ost-Afrika – gemeinsam mit großartigen Kooperationspartnern. Die Nebelnetze stehen zu 80% ebenfalls in der Nähe bzw. an Schulen, die davon direkt profitieren. Folgende Ziele stehen bei den Bildungsprojekten im Vordergrund:

  • Aufbau uns Austausch von Wissen und Verständnis zwischen Süden und Norden
  • Vermitteln der Bedeutung der englischen Sprache, als Einkommensgrundlage in Afrika 
  • Finanzielle Unterstützung zum Auf- und Ausbau der Schulen und Sicherung eines täglichen Essens für die Schulkinder (oft noch Voraussetzung für den Schulbesuch)
  • Nachhaltige Schulbildung durch Nebelnetze (=Wasserversorgung) an den Schulen
  • Langfristiges Ziel: Schaffung der finanziellen Selbstständigkeit der Schule

Unsere derzeit geförderten Schulen:  

A) MAUA English Medium School, Maua, Tanzania (Kooperation mit unserem HURUMA Waisenhaus)

Hier können Sie auch Bildung für ein Waisenkind finanzieren! Schulzugang für ein Waisenkind im Jahr 600,00€. Seit vielen Jahren realisieren wir hier die sehr gute Kooperation des Huruma Waisenhaus und der Maua School. Derzeit können acht Waisenkinder in diese gute englischsprachige Privatschule gehen. Projektleiterin: Xenia Richters (Kontakt: x.richters@gmx.de)

C) Forest Zone School, Mang´ula, Iringa, Tanzania 

Den Auf- und Ausbau dieser Schule im äußerst armen Mang’ula, Tansania, organisiert ein Team aus Deutschland und Tansania. Diese Schulkooperation ist eng verzahnt mit der NAJU und hat als Besonderheit Kontakt zu Natur und Umweltschützern in Afrika Die NAJU (Naturschutzjugend) unterstützt durch aktive Mithilfe vor Ort, verschiedene Projekte, z.B. Bau der Schule (“Forest Zone School in Mang’ula”), Unterstützung von Jugendlichen in Ihrer Ausbildung (Landwirtschaft, Imkerei, Computerkurse), Initiierung und Umsetzung verschiedener Landwirtschaftsprojekte, wie die Förderung verschiedener ökologischer Landbauprojekte (Schulgarten, Hochbeete, Aufbau einer Baumschule, bzw Baumpflanzaktionen,Finanzierung und Mithilfe beim Aufbau einer Schulimkerei, eines Mutter-Kind-Community Garden, Bau und Finanzierung eines Hühnerhauses), Aufbau einer Fahrradwerkstatt. Versendung von Containern mit Hilfsmaterialien für verschiedene Organisationen in Tansania, vornehmlich mit Fahrrädern, Nähmaschinen etc. Homepage der Schulkooperation.  Projektleiterin: Anne Mäckelburg (Kontakt: anne.maeckelburg@t-online.de)

Böblinger Bote Bericht Container16

C) Future Chances – For Kids in Tanzania

Unter diesem “Schirm” werden mehrere Schulen durch verschiedene Aktionen und nachhaltige Projekte unterstützt, um bei den vielfältigen Herausforderungen in Tansania zu helfen. Vorrangige Themen sind beispielsweise der Bau von Schulgebäuden, die die fehlenden Schulplätze in dem Gebiet entgegenwirken und schulpflichtigen Kindern Bildung ermöglichen und Projekte wie kleinen Zuchtbetriebe, die dadurch nachhaltig Kosten an den Schulen decken können. Zudem hat sich das Team in Tansania und Deutschland dem Thema Armutsbekämpfung angenommen, welches mit eigenständigen Aktionen wie dem “Schenken Sie eine Ziege-Projekt” unterstützt wird. Alle Aktivitäten stehen unter dem Hauptziel, langfristige Selbstständigkeit zu schaffen. Zur Webseite. Projektleiterin: Petra Bernhardt

D) Tototo Child Development Centre, Bamburi, Kenya

Projektleiter: Joachim Holst  (http://tototoproject.de). 

IMG_7552