Post-Corona Arbeitsreise nach Tanzania

Im Januar ging es im Team ins Projektgebiet Dareda/Tanzania
Die Reise konnte unter Berücksichtigung der geltenden Regeln wie auch der Umstände im Kontext COVID 19 vor Ort erfolgreich durchgeführt werden. Die Pandemie hat im Projektgebiet ebenfalls ihre tiefen Spuren hinterlassen. Ziel der Reise war 
1. die Überprüfung der Projektfortschritte der einzelnen Gewerke rund um die Fog Collectors. Diese werden eigenständig von dem lokalen Projektteam in Tansania umgesetzt und in Abstimmung mit der Gesamtprojektleitung durchgeführt. Durch COVID waren wir allerdings fast zwei Jahre nicht im Projektgebiet – um so schöner, dass alles sehr gut funktioniert hat, technisch wie handwerklich. #KnowHow Transfer
2. die Abstimmung und Koordination der weiteren Vorgehensweise mit den institutionellen Stellen im tansanischen Projektgebiet (Wasserbeauftragte, lokale NGOs, Bürgermeister / Chiefs) – auch für die Anschluß-Themen mit unserem Projektpartner Viva con Agua.

Das Commitment dem Gesamtprojekt gegenüber ist äußert positiv. Die aqualonis FogCollector* – Anlagen sind allesamt weiterhin in bestem Zustand und werden von den Comunities weit über die Standorte an Schulen hinaus unterstützt und geschützt.

Die Filtersysteme kommen umfangreich an allen Schulen zum Einsatz. Die Resonanz war äusserst positiv. Die Wasserqualität scheint gut (erste Vorabtests vor Ort) und wird nun im zweiten Schritt gemeinsam mit der Nelson Mandela University unter der Leitung von Prof. Karoly Njau in Kooperation mit Prof. Ulrike Gayh, Wassertechnology-Expertin an der SRH School of Engeneering überprüft.

* aqualonis FogCollectors are formerly known as the CloudFisher ®, a registered Trademark of the WaterFoundation


FacebookTwitterGoogle+
Geschrieben von Christina Bösenberg